Perskomp
Home Nach oben

 

Nach oben
Topverkäufer
Perskomp
Männermode

Eingangsseminar "Persönliche und Soziale Kompetenz"

Erwartungen an den SoftSkill-Kurs

Selbständigkeit, Selbstbewusstsein, selbstbewußtes Auftreten
besserer Umgang mit Konfliktsituationen, Selbstsicherheit, sicheres Auftreten in Konfliktsituationen
Selbstdarstellung, sicheres Auftreten
Selbstsicherheit erhöhen
Zeit- und Lernmanagement
Kritikfähigkeit
Handwerkszeug für verschiedene praktische Situationen erlernen
Lernen, sich in jeder Situation positiv zu präsentieren, sich selbst, seine eigenen Ideen gut verkaufen
mit Leuten umgehen können, Erleichterung im Umgang mit anderen Menschen
aktives Lernen, kein Frontalunterricht, sondern gemeinsam erarbeiten
bessere / sichere Bewältigung von Stressituationen
Selbstfindung, sich selbst bewußt werden
Nervosität in den Griff bekommen
Standpunkt besser vertreten
Kennenlernen
gelernte Dinge müssen beruflich und privat anwendbar sein
nicht zu viel Theorie
tägliche Prozesse erleichtern und perfektionieren
leichtere Problemlösungen im Arbeitsablauf
Umgang mit Kunden und Mitarbeitern lernen
Methoden zur Meinungsäußerung und -durchsetzung lernen
Stärken und Schwächen herausfinden und an ihnen arbeiten
Schlagfertigkeit, auch am Telefon (Telefontraining)
weniger Angst haben, etwas vor einer Gruppe zu präsentieren
Organisationsabläufe und -methoden kennenlernen
Durchsetzungsvermögen
Teamwork

Brainstorming Kompetenz

Kompetenz ist aufgaben- und situationsbezogen
Fähigkeit, Befähigung, Eignung für bestimmte Aufgaben
Fachkompetenz, Fachwissen
Vermitteln können, Verständlichkeit, Interesse wecken
Identifikation mit der Aufgabe
Methodik / Didaktik
Erfahrung
Umgang mit Menschen

 

Definition Kompetenz

Kompetenz ist die Fähigkeit, in einer bestimmten Aufgabe oder Situation angemessen und zielgerichtet zu handeln.

 

Persönliche / Individualkompetenz

setzt sich zusammen aus

Fachkompetenz
methodischer Kompetenz
Sozialkompetenz

 

 

Motive

- Physiologisch (Hunger, Durst...)

- Emotional / Affektiv (Liebe, Haß...)

- Sozial (Macht, Anschluss, Leistung...)

- Kognitiv (Wissenwollen, Streben nach Erkenntnis...)

 

Motivation ergibt sich aus Motiven, zu denen eine konkrete Handlungsmöglichkeit tritt

 

Zielsysteme

...existieren in unterschiedlichsten Ausprägungen

- Lebens-, 10-Jahres-, 5-Jahres-, Jahres-, Quartals-, Monats-, Wochen-, Tagesziele

- Ziele getrennt nach beruflichen, privaten, sonstigen Zielen

- Ziele "von innen heraus" (intrinsisch) oder von außen verordnet (extrinsisch)

 

Gruppenarbeiten

Erfahrungen

Erfahrungen eher negativ
Freiheit der Arbeit als Problem
Erfahrungen aus den Bereichen Jugendgruppen, Gruppenarbeit in der Schule etc.

Stärken von Gruppenarbeit

Teamfähigkeit
viele Ideen
viele (z.B. technische) Möglichkeiten
Selbständigkeit
Möglichkeit der Präsentation
soziale Kompetenz
Kennenlernen anderer Personen
Diskussionsmöglichkeit
Meinungsvielfalt
abwechslungsreich

Schwächen von Gruppenarbeit

keine Motivation
Abschweifen vom Thema
unterschiedliche Stärken und Schwächen der einzelnen Gruppenmitglieder
Langwierige Meinungsfindung
Gruppengröße
Organisationsprobleme

Konsequenzen

Gruppenleiter
Einplanung des Organisationsaufwands (je größer die Gruppe, um so höher der Aufwand)
klare Aufgabenstellung, klare Zieldefinition
Gruppenarbeit ist kein Selbstläufer
überschaubare und handhabbare Gruppengröße